Aus aktuellem Anlass

Was wohl einmal aus mir werden sollte?

 

Das war weder meinen Eltern, noch meinem Berufsberater und noch am Allerwenigsten mir auch nur ansatzweise klar.

Alles interessierte mich: Schönheit, Natur, Tiere, Lebensmittel, Menschen, Holz, Stoff. Etwas Kreatives sollte es sein, etwas Ungewöhnliches. Und zur Schule gehen zählte nicht gerade zu meinem Hobbies, entsprechend waren meine schulischen Leistungen.

Schnupperlehre über Schnupperlehre tastete ich mich an die verschiedensten Berufe heran. Schlecht bezahlt, brotlos, keine freien Lehrstellen, nichts für zarte Gemüter, mit diesen Voten lies ich mich bei meiner Berufswahl leiten. Oder eher beeinflussen.

 

 

Schon als Kind kochte ich mit meiner Freundin Mittwoch Nachmittag für Mittwoch Nachmittag köstliche Gerichte auf unseren funktionstüchtigen Kinderkochherden. Kein Lebensmittel war vor unseren genussvollen Experimenten sicher.

Ich wäre immer gerne Köchin geworden. Der rauhe Umgangston in den Gastronomieküchen entsprach aber wohl eher nicht meinem, doch eher sehr nahe am Wasser gebauten Naturell. Mein Berufsberater riet mir vehement davon ab. Jahre später besuchte ich als bereits erwachsene Frau die Berufsschule zusammen mit angehenden Köchen. Der Umgangston war laut und erinnerte mich an ein Kasernenareal. Lob oder gar Respekt waren nicht Inhalt des Unterrichts. Jamie Oliver war vor Jahren einer der ersten, die auf diesen Zustand aufmerksam machte und diesen Umgangston in seinen Küchen nicht mehr akzeptierte und diesen Umstand auch öffentlich machten.

Heute lese ich, dass sich der Spitzenkoch Benoit Violier das Leben genommen hat. Wie gross muss der Druck sein, dass ein 44 Jähriger, erfolgreicher Mensch keinen Ausweg mehr sieht? In Gedanken bin ich bei seinen Angehörigen und entbiete ihnen mein aufrichtiges Beileid.

 

 

 

Lesen Sie im nächsten Blog über die Kochkursanfänge, Reaktionen der Familie und meine ersten öffentlich ausgeschriebenen Kurse, damals noch mit Fleisch und Fisch. Und über meinen Traumberuf Köchin….



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Margrit Jäger (Donnerstag, 18 Februar 2016 17:30)

    Liebe Brigitte - DANKE, dass Du diese Zeilen mit uns teilst - ich freue mich schon auf die nächsten. Ich finde es sehr schön, dass Du Deinen Traumberuf leben kannst - (ich erinnere mich manchmal an Sommer 1989, wer hätte das damals gedacht...) Mach weiter so und bleib wie du bist - mutig, neugierig, innovativ, fair, (spontane, nicht abschliessende Auflistung).

  • #2

    Verena Iseli (Donnerstag, 18 Februar 2016 19:26)

    Liebe Brigitte
    Herzliche Gratulation zu deiner Website und zu deinen Informationen. Deine "neuen" Kochtendenzen habe ich schon vor einiger Zeit entdeckt. Nun sehe ich der Schwerpunkt ist vollzogen.
    Auch ich betätige mich immer wieder auf diesem Gebiet, da sich in meiner Familie ein "neueres" Mitglied so ernährt. Für mich eine interessante Herausforderung im Kochbereich. Und was sicher ist, auch diese Varianten sind sehr schmackhaft.
    Weiterhin Erfüllung und Erfolg in deinem Tätigkeitsbereich!
    Herzliche Grüsse
    Verena Iseli, Ammerswil